Glossar

Erklärung von Fachbegriffen

anatomisch moderner Mensch

Die heutigen Menschen gehören zur Art des Homo sapiens (= vernunftbegabter Mensch), die einzige heute noch lebende Art der Gattung Homo. Anatomisch moderne Menschen haben ihren Ursprung vor ca. 200.000 Jahren in Afrika und besiedelten von dort ausgehend die ganze Welt (auch bekannt als das sogenannte „Out of Africa II-Modell“ in Ergänzung zum „Out of Africa I“, welches die Ausbreitung der früheren Menschenart Homo erectus, dem „aufrecht gehenden Menschen“, vor über 1 Mio. Jahren aus Afrika beschreibt). Als anatomisch moderne Menschen vor über 40.000 Jahren nach Europa kamen, verdrängten sie nach und nach die zuvor dort lebenden → Neanderthaler.

Chronologie

Das Wort Chronologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet die Lehre der Zeit. In der Archäologie bezeichnet es die zeitliche Abfolge (sogenannte relative Chronologie) sowie die genaue zeitliche Stellung mit Angabe einer Jahreszahl (sogenannte absolute Chronologie) von Kulturen, Ereignissen oder Schichten und Befunden auf Ausgrabungen.

Aurignacien

Der Begriff Aurignacien kommt aus dem Französischen und leitet sich von dem archäologischen Fundort in der Gemeinde Aurignac im Département Haute-Garonne ab. Er bezeichnet eine „archäologische Kultur“, d.h. ein in zahlreichen Fundinventaren verschiedener Fundorte vorkommendes Ensemble charakteristischer Fundstücke eines bestimmten Zeitabschnittes. Das Aurignacien gehört an den Beginn des → Jungpaläolithikums.

Glazial

Während des → Pleistozäns (= Eiszeitalter) gab es einen Wechsel von Warm- und Kaltzeiten. Der Begriff Glazial bezeichnet – im Gegensatz zum → Interglazial – eine Kaltzeit während des Pleistozäns. Die Gletscher dehnten sich aus und auch in gemäßigten Regionen wie Mitteleuropa herrschten (sub)arktische Klima- und Umweltbedingungen. Glaziale konnten eine Dauer von mehreren hunderttausend Jahren haben und werden in → Stadiale und → Interstadiale unterteilt.

Holozän

Das Holozän ist der jüngste Abschnitt der Erdgeschichte. Es begann vor ca. 11.700 Jahren mit dem Ende des → Pleistozäns. Der aus dem Griechischen abgeleitete Begriff bezeichnet die „gänzlich junge“ Erdneuzeit. Das Holozän ist die Warmzeit, in der wir heute leben.

Interglazial

Während des → Pleistozäns (= Eiszeitalter) gab es einen Wechsel von Warm- und Kaltzeiten. Der Begriff Interglazial bezeichnet – im Gegensatz zum → Glazial – eine Warmzeit während des Pleistozäns. Die Gletscher zogen sich zurück und in gemäßigten Regionen wie Mitteleuropa konnten deutlich wärmere Klima- und Umweltbedingungen herrschen als heute. Interglaziale konnten eine Dauer von mehreren zehntausend Jahren haben.

Interstadial

Interstadiale sind Warmphasen während eines → Glazials, die zwischen den Kaltphasen (→ Stadiale) dieser Glaziale liegen.

Jungpaläolithikum

Das → Paläolithikum (= Altsteinzeit) wird in eine ältere, eine mittlere und eine jüngere Stufe untergliedert. Die jüngere Altsteinzeit ist das Junpaläolithikum. Es dauerte in Europa von ca. 43.000 bis ca. 12.000 Jahren vor heute. Während des Jungpaläolithikums verbreiteten sich in Europa die → anatomisch modernen Menschen.

Jura

Der Jura ist eine Epoche der Erdgeschichte. Er begann vo ca. 200 Mio. Jahren und endete vor ca. 145 Mio. Jahren.

Jurahornstein

Der Jurahornstein ist ein feinkörniges Gestein, welches sich in Kalksteinen während des → Jura bildete. Es ist dem allgemein bekannten (Kreide-)Feuerstein sehr ähnlich.

Mittelpaläolithikum

Das → Paläolithikum (= Altsteinzeit) wird in eine ältere, eine mittlere und eine jüngere Stufe untergliedert. Die mittlere Altsteinzeit ist das Mittelpaläolithikum. Es dauerte in Europa von ca. 250.000 bis (regional unterschiedlich) ca. 30.000 Jahren vor heute. Während des Mittelpaläolithikums lebten in Europa die → Neanderthaler.

Neanderthaler

Neanderthaler (klassische Schreibweise, heute auch oft Neandertaler geschrieben) sind eine Menschenart der Gattung Homo. Sie sind benannt nach dem ersten Fundort von Skelettresten dieser Art im Neandertal im Kreis Mettmann östlich von Düsseldorf. Der lateinische Begriff ist Homo neanderthalensis. Neanderthaler haben sich in Europa entwickelt und gingen aus der Art Homo heidelbergensis hervor. Frühe Neanderthaler entwickelten sich wahrscheinlich vor ca. 250.000 Jahren. Nachdem sie sich seit der Einwanderung der → anatomisch modernen Menschen vor über 40.000 Jahren zunehmend zurückgezogen haben (Rückzugsgebiete lagen z.B. auf der Iberischen Halbinsel und auf der Halbinsel Krim), starben sie in einem Zeitraum vor ca. 35.000 bis 30.000 Jahren aus.

Paläontologie

Die Paläontologie ist die die Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter. Ihre Quellen sind zumeist Fossilien. Im Gegensatz zur Archäologie untersucht sie nicht die materiellen Hinterlassenschaften (prä)historischer Menschen.

Pleistozän

Das Pleistozän ist ein Abschnitt der jüngeren Erdgeschichte. Es dauerte von vor ca. 2,6 Mio. Jahren bis vor ca. 12.000 Jahren, dem Beginn des → Holozäns. Der aus dem Griechischen abgeleitete Begriff bezeichnet die „am meisten junge“ Erdneuzeit. Das Pleistozän wird oft auch mit dem Begriff „Eiszeitalter“ gleichgesetzt, obwohl es tatsächlich nur den jüngeren Abschnitt des derzeitigen (sogenannten känozoischen) Eiszeitalters bezeichnet. Das Pleistozän ist geprägt durch einen stetigen Wechsel von → Glazialen und → Interglazialen.

Paläolithikum

Das Wort Paläolithikum kommt aus dem Griechischen und heißt Altsteinzeit. Es bezeichnet den ältesten Abschnitt der Menschheitsgeschichte, der vor ca. 2,5 Mio. Jahren mit dem ersten Auftreten des Menschen als kulturschaffendes Wesen (in Afrika) begann und (regional unterschiedlich) vor ca. 10.000 Jahren endete.

Stadial

Stadiale sind Kaltphasen während eines → Glazials. Sie sind i.d.R. mit Vorstößen von Gletschern verbunden.