Aktuelles

Tag des offenen Denkmals - Sonntag, 08. September 2024

+++ Tag des offenen Denkmals am 08.09.2024 +++ Der Tag des offenen Denkmals steht diese Jahr unter dem Motto: "Wahr-Zeichen. Zeitzeugen der Geschichte".

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

 

Die altsteinzeitliche Welterbestätte „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ stellt sich vor

Der Hohlenstein bei Asselfingen – 160 Jahre Altsteinzeitforschung in Südwest-Deutschland

+++Sonntag, 8. September 2024, Asselfingen (Alb-Donau-Kreis)+++


Dr. Guido Bataille (Referent Archäologisches Welterbe)
Dr. Yvonne Tafelmaier (Referentin Paläolithikum und Mesolithikum)
Datum: Sonntag, 8. September 2024
Zeit: 10.00 – 14.00 Uhr
Ort: Hohlenstein (Asselfingen)

Wir bitten um Anmeldung bei Andrea Kollinger
Tel. +49 (0)1520 183 08 01; E-Mail: andrea.kollinger@rps.bwl.de

 

Am Sonntag, den 8. September 2024, bieten die Referentin für das Paläolithikum und Mesolithikum in Baden-Württemberg sowie der Referent der altsteinzeitlichen Welterbestätte „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ des Landesamtes für Denkmalpflege eine (nicht barrierefreie) archäologische Führung durch den Hohlenstein im Lonetal für alle archäologisch Interessierten an. Alle Altersklassen sind willkommen. In der Bärenhöhle im Hohlenstein-Massiv bei Asselfingen wurden in den 1860er Jahren erstmals altsteinzeitliche Fundschichten untersucht. Dabei wurden Hinterlassenschaften später Neandertaler und früher moderner Menschen gefunden. Seitdem haben mehrere Generationen von Forschenden auch in den benachbarten Fundstellen Stadelhöhle und Kleine Scheuer im Hohlenstein archäologische Untersuchungen durchgeführt. Ein weit über Baden-Württemberg hinaus bedeutender wissenschaftlicher Höhepunkt stellt der Fund des ca. 40.000 Jahre alten, aus Elfenbein gefertigten „Löwenmenschen“ dar, der gemeinsam mit Schmuckobjekten, Tierknochen und Werkzeugen in Schichten der altsteinzeitlichen Epoche des Aurigna-cien gefunden wurde.
Im Rahmen einer Führung durch den Hohlenstein informieren wir über Höhepunkte der 160jährigen Forschungsgeschichte auf der Schwäbischen Alb und aktuelle Forschungen des Landesamtes für Denkmalpflege. Im Rahmen einer Fundschau erfahren Sie Wissenswertes über die eiszeitliche Besiedlung und die archäologischen Hinterlassenschaften, die am Hohlenstein von Neandertalern und modernen Menschen zurückgelassen wurden.


Die Veranstaltung ist kostenlos.